scroll down for a short biography in English and GERMAN,
download the full cv at the links below

DOWNLOAD

cv florianfeigl ENGLISH
cv florianfeigl DEUTSCH


Florian Feigl
Performance Artist, living and working in Berlin.

Since 1997 Feigl creates and realizes performance art work in Germany and throughout Europe. His work happens in galleries or on a boat, in a former cinema or on a gravel pit, on paper or in the web, on a field or in theaters. The work often starts from strict conceptual frames and propositions. Collaborative relations between human and non-human bodies, environment and technology, performer and audiences inform artistic decisions and aesthetics in the making. Formats of publication are often – though by far not always – live and time based. Focus of the most recent artistic work is the experimental 24hour video „300“ (working title).

Besides the solo work Feigl collaborates with various artists and artists' collectives, among others Showcase Beat Le Mot (until 2004), Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele with Otmar Wagner and most recently with Jörn J. Burmester in various formats. Together with Jörn J. Burmester Feigl facilitated for over ten years the monthly performance art event Performer Stammtisch in Berlin, he is co-founder of the Month of Performance Art–Berlin (MPA–B) and co-founder and current treasurer of the Association of Performance Art in Berlin e.V. (APAB e.V.). Feigl publishes about performance art in German and International publications and art magazines (liveartwork DVD, Performance Research e.g.). His research interests focus over the past ten years on teaching and learning as performing arts, documentation and archiving in process based art and most recently on permanent cultures – ecologies of making in the arts. From 2014 to 2016 Feigl held a guest professorship at HZT–Berlin (Inter University Center of Dance – Berlin) at Universität der Künste Berlin. He was teaching in the three programs BA “Dance, Context, Choreography”, MA "Solo Dance Authorship" (SoDA) and MA "Choreographie" (maC). He was head of the BA program in the summer semester 2016.


Florian Feigl
Performancekünstler, lebt und arbeitet in Berlin.

Seit 1997 entwickelt und zeigt Feigl Performance als Kunst, arbeitet in Kollaboration mit Künstlerinnen und Gruppen, organisiert, veröffentlicht und forscht in künstlerischen, akademischen und gesellschaftlich-unternehmerischen Zusammenhängen. Feigl veröffentlicht in Galerien oder auf einem Boot, in einem ehemaligen Kino oder auf dem Schrottplatz, auf A4 oder im Netz, auf einem Feld oder in Theatern. Die Arbeiten gehen oft von reduzierten Fragestellungen und streng formalen Rahmungen aus. Zentraler Fokus sind plastische Prozesse als kollaborative Vorgänge zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Körpern, Material, Umwelt und Technologie, Akteur und Zuschauer. Horizont seiner Arbeit als Künstler ist die Frage nach Prozessen künstlerischer Entscheidung und die Auseinandersetzung mit Ästhetiken im Entstehen. Schwerpunkt der aktuellen künstlerischen Arbeit ist der 24 stündige Videofilm "300" (Arbeitstitel).

Feigl arbeitet regelmäßig mit anderen Künstlerinnen und Künstlergruppen. Er war Mitbegründer der Performance Art Gruppen Showcase Beat Le Mot (1997-2003) und Hollywood Leather (mit Christopher Hewitt und Ellen Friis). Er betreibt mit Otmar Wagner die Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele, arbeitet und veröffentlicht mit Jörn J. Burmester als „Burmester&Feigl“ in diversen Formaten.
Seit über zehn Jahren veranstaltet Feigl in Berlin mit Jörn J. Burmester die monatliche Reihe Performer Stammtisch. Feigl war Mitbegründer von Monat der Performancekunst Berlin (MPA–B), Herausgeber des ersten Berlin Performance Art Reports (mit Joel Verwimp) und Gründungsmitglied der Association of Performance Art in Berlin e.V. (APAB e.V.), dessen Arbeit er weiterhin als Vorstandsmitglied begleitet.
Feigl veröffentlicht Beiträge über Performancekunst in deutschen und internationalen Kunstmagazinen und Zeitschriften (liveartwork DVD, Performance Research u.a.). Seit 2001 unterrichtet er Performance als Kunst an Kunsthochschulen und Universitäten in Deutschland und Europa. Von 2014 bis 2016 war Florian Feigl Gastprofessor am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz – Berlin (HZT–Berlin) der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Schauspielkunst Hanns Eisler Berlin. Er hat in den drei Studiengängen BA "Tanz, Kontext, Choreographie", MA "Solo Dance Authorship" (SoDA) und MA "Choreographie" (maC) unterrichtet und im Sommersemester 2016 den Studiengang BA "Tanz, Kontext, Choreographie" geleitet.




Go to top